Tagesgeld bei Kreditkarten

Viele Kreditkarten Besitzer wissen eigentlich gar nicht, dass man das eigene Kreditkartenkonto auch mit Geld aufladen kann. Man kann im vorhinein zum Beispiel 1.000 Euro auf das Konto laden und diese dann ausgeben so oft man möchte. Diese Variante macht besonders dann Sinn, wenn man, aus welchem Grund auch immer, nur einen kleinen Rahmen hat. Möchte man mit der Karte zum Beispiel Flüge buchen, die mehr als 2.000 Euro kosten, zahlt man diesen Betrag im Vorfeld auf die Karte. Schon kann man das Geld ausgeben, auch wenn man nur ein Limit von 1.000 Euro hat. Zum Rechner.

Nicht nur bezahlen, sondern auch sparen

Freilich bekommt man auf vielen Kreditkarten auch Zinsen. Die deutsche Kreditbank zum Beispiel bezahlt pro Quartal 1,65 % Zinsen an ihre Kunden, die Guthaben auf der Karte haben. Das ist im Vergleich zu einem normalen Tagesgeldkonto sehr viel Geld. Viele zahlen hier nur um die 1 – 1,2 %. Die weiteren Vorteile einer Kreditkarte gegenüber einem Tagesgeldkonto braucht man wohl kaum erwähnen. Man kann damit weltweit bargeldlos bezahlen und abheben. Viele Karten genießen einen Versicherungsschutz und sie werden so gut wie überall akzeptiert. Dies ist auch in der Elternzeit möglich.

Kreditkarte als Tagesgeldkarte hat auch Nachteile

Eine Kreditkarte ist meistens mit einer Jahresgebühr verbunden. Diese kostet schon mal zwischen 20 und 40 Euro. Wer die Karte nur deswegen nimmt, um sie als Tagesgeldkonto zu verwenden, wird damit nicht weit kommen. Verwendet man die Kreditkarte regelmäßig zum Einkaufen, macht es dennoch Sinn. Am besten kommt man davon, wenn man sich beides besorgt. Eine Kreditkarte und ein Tagesgeldkonto. Auf das Tagesgeldkonto greift man doch weniger zu und somit fällt das Sparen leichter. Jetzt mehr erfahren auf www.Kreditvergleich24.com.

Länderspiel: Deutschland testet gegen Finnland und verabschiedet Schweinsteiger

Keine zwei Monate nach der 0:2-Niederlage im Halbfinale der Europameisterschaft 2016 gegen Gastgeber Frankreich kommt die deutsche Nationalmannschaft zum ersten Mal in der neuen Saison zusammen. Bevor es am Sonntag in Oslo bereits im Rahmen der Qualifikation für die WM 2018 gegen Norwegen geht, testet die DFB-Auswahl am Mittwoch in Mönchengladbach gegen Finnland. Gleichzeitig nutzt der DFB diese Partie, um den aus der Nationalmannschaft zurückgetretenen Bastian Schweinsteiger offiziell zu verabschieden. Lukas Podolski, der ebenfalls seinen Rücktritt verkündet hat, ist dagegen verletzt und wird zu einem späteren Zeitpunkt in einem Freundschaftsspiel verabschiedet.

Schon jetzt sind aber natürlich nicht nur Wetten auf die einzelnen Vorrundenspiele und auf die acht Gruppensieger, sondern bei den meisten Buchmachern auch Tipps auf das Team, das am 3. Juni in Cardiff den Henkelpott in Empfang nehmen darf, möglich.

Bundestrainer Joachim Löw hat inklusive Schweinsteiger 24 Spieler nominiert, aber von Andre Schürrle bereits eine Absage erhalten. Dafür sind mit Niklas Süle, der zum ersten Mal überhaupt ins A-Team berufen wurde, sowie Max Meyer und Julian Brandt, die schon einmal hineinschnuppern durften, zwei weitere Akteure dabei, die bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro auf sich aufmerksam machen konnten.

Viele Ausfälle zum Start

Neben Schürrle fehlen derweil mit Jerome Boateng, Mario Gomez und Leroy Sané drei weitere Spieler aus dem EM-Kader nach überstandenen Verletzungen bzw. wegen Trainingsrückstands. Auch der kurz vor der EM mit einem Kreuzbandriss ausgefallene Antonio Rüdiger ist noch nicht wieder dabei und arbeitet genau wie Ilkay Gündogan und Marco Reus, die die EM verpassten, an seinem Comeback.

Nachdem in den letzten Jahren viele Testspiele enttäuschend verlaufen sind, was sich auch anhand des noch nicht ausverkauften Borussia-Parks ablesen lässt, dürfte die deutsche Mannschaft nicht nur um einen guten Start in die neue Länderspielsaison, sondern auch auf eine attraktive Spielweise bedacht sein.

Wetten: Deutschland klarer Favorit

Für nahezu alle großen Buchmacher ist die Sache relativ klar. Mit einer maximalen Quote 1,30, die Bet365 (Zum Erfahrungsbricht), Bwin, Interwetten und Tipico offerien, ist Deutschland der haushohe Favorit gegen eine finnische Mannschaft, die positiv überraschen und Selbstvertrauen für die WM-Qualifikation tanken will.

Sollte Finnland die ganz große Überraschung gelingen, würden Betvictor und Unibet den elffachen Einsatz zurückzahlen, womit die beiden Buchmacher den Quotenvergleich anführen. Aber auch schon die Quote 5,85 von Betsafe und Betsson für Wetten auf Unentschieden ist sehr hoch und mit Blick auf die letzten deutschen Testspiele durchaus auch attraktiv.

Obwohl mit Gomez der Torjäger fehlt und zum Start sicher noch nicht alle Spieler in Bestform sind, trauen die Buchmacher der deutschen Mannschaft auch einen hohen Sieg zu, wie die Quoten für Wetten mit Handicap zeigen. Selbst bei Handicap 0:1 beträgt die maximale Quote, die von William Hill (Hier gehts zum Review) und Interwetten angeboten wird, für Wetten auf Deutschland lediglich 1,85. Erst bei Handicap 0:2 steigen die Quoten dann deutlich an – in diesem Fall gäbe es bei einer richtigen Wette von Betsafe und Betsson jeweils den 3,25-fachen Einsatz zurück.